´

„Was guckst Du?“ – Die dümmsten ausländischen Verbrecher der Welt

Filed under: ... alles nur Einzelfälle,Multikulti — von Volksgenosse @ ´

In Essen gab es Ende Juni 2013 einen Einbruch, bei dem auch ein Klapprechner von den dreisten Verbrechern gestohlen wurde. Die Aufklärungsquote bei solchen Raubzügen, die nicht selten von organisierten Ausländerbanden, vorzugsweise aus dem osteuropäischen Raum durchgezogen werden, ist relativ schlecht. Den Ermittlern im Essener Fall kommt nun allerdings die moderne Technik zu Hilfe.
Die Diebe in der NRW-Metropole wußten offensichtlich nicht, daß ihr Opfer seinen Laptop so einstellte, daß er alle Daten mit dem noch sich im Besitz befindlichen Handy des Eigentümers automatisch abgleicht. Die mutmaßlichen Einbrecher hatten nun ein Bild von sich selbst auf den gestohlenen Rechner geladen und damit dem Raubopfer ungewollt ein Fahndungsfoto (siehe oben) übermittelt.

Der Betroffene gab das Bild natürlich sofort an die Polizei weiter. Die zweifellos ausländisch aussehenden Männer werden nun anhand des Bildes bundesweit gesucht. Wer sachdienliche Hinweise zu den dümmsten ausländischen Verbrechern der Welt machen kann, wende sich bitte unter der Telefonnummer 0201/829-0 an die ermittelnde Polizeibehörde.

Freies Netz Süd

´

Asylbewerber versucht Polizisten zu töten

Filed under: ... alles nur Einzelfälle,Multikulti — von Volksgenosse @ ´

+++ Grundloser Messer-Angriff im Asylantenheim +++

Pforzheim (mb). Am Dienstag wurde ein 52-jähriger Kripo-Beamter im Asylbewerberheim in Remchingen-Singen plötzlich von einem 32-jähriger Iraker mit einem Messer angegriffen. Nur weil der Polizist in Selbstverteidigung ziemlich fit war, wurde er nicht getötet, betonte der Pforzheimer Polizeisprecher Frank Otruba laut „Pforzheimer Zeitung“. Der Beamte erlitt jedoch eine Schnittwunde am Schädel und an der Stirn und ist dadurch dienstunfähig. Bei der Festnahme des aggressiven Irakers wurden zudem noch zwei weitere Polizisten leicht verletzt.

Dabei wollten die Beamten eigentlich gar nichts von dem 32-jährigen „Flüchtling“, sondern sollten einen 30-jährigen Landsmann verhaften. Immer wieder kommt es im Umfeld von Asylantenheimen zu Straftaten, weshalb die Eröffnungen immer neuer Heime regelmäßig für Proteste bei Anwohnern sorgen. Aufgrund der vorherrschenden Politik, die dem Wohl der „Fachkräfte“ Vorrang vor den deutschen Anwohnern gibt, ist jedoch noch ein weiterer Anstieg von Asylbewerbern zu erwarten – mit enstprechenden Folgen.

kompakt-nachrichten.de

Roma bedrohen Landwirt mit Mord

Filed under: ... alles nur Einzelfälle,Multikulti — von Volksgenosse @ ´

Aggressive Roma terrorisierten einen Salzburger Bauern

Einen besonderen Eindruck von der EU-Reisefreiheit bekam nun ein Salzburger Bauer. Die Flächen des Antheringer Landwirts wurden eine Woche lang illegal von Zigeunern mit Wohnwagen besetzt. Zuvor waren die Roma bereits in der Gemeinde Bergheim vertrieben worden, da sie dort illegal campieren wollten. Die mehr als 50 Personen besetzten dann einfach die Wiesen des Antheringer Landwirts.

Dieser wehrte sich, da er die als illegale Lagerplätze verwendeten Wiesen als Futterflächen benötigt. Die Zigeuner ignorierten dies jedoch und lehnten auch einen Schadenersatz von 500 Euro, der durch die Zerstörung der Wiesen entstanden war, einfach ab.

Beherzte Landwirte griffen zur Selbsthilfe, Roma drohten mit Mord

Als nach über einer Woche bei den illegalen Campern immer noch keine Einsicht eingekehrt war, tat sich der Antheringer Landwirt mit einigen beherzten Berufskollegen zusammen. Sie brachten in den umliegenden Wiesen Gülle aus und blockierten mit ihren Traktoren den illegalen Lagerplatz. Daraufhin wurden die Roma noch aggressiver und sollen laut Kronen Zeitung den Landwirt sogar mit Mord bedroht haben. Gleichzeitig gingen sie mit Eisenstangen, Steinen und Müll auf die Bauern los.

(more…)

´

Grazer Ausländer-Quartett wegen Vergewaltigung vor Gericht

Filed under: ... alles nur Einzelfälle — von Volksgenosse @ ´

Eine besonders „bunte“ Bande aus dem Zuwanderermilieu steht derzeit vor dem Grazer Straflandesgericht. Dem Quartett, bestehend aus zwei Indern, einem Pakistani und einem Türken, wird von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, Anfang Juni 2012 eine Grazerin vergewaltigt zu haben.

Besonders abstoßend dabei: Die Frau soll schwer alkoholisiert und damit wehrlos gewesen sein. Gleichzeitig soll die Vierer-Bande die abscheuliche Schändung der hilflosen Person auch noch via Mobiltelefon gefilmt haben. Die Anklageschrift geht daher von einer Tat aus, bei der die einer Vergewaltigung bereits grundsätzlich innewohnende „erhebliche Demütigung einer Person“ durch die Täter noch massiv überschritten worden ist.

Einer der Täter auch wegen Mordversuch angeklagt

Dass es sich bei den verdächtigen um keine Unschuldslämmer handelt, geht schon daraus hervor, dass sich einer der Angeklagten im Zusammenhang mit einer anderen Straftat wegen Mordversuchs vor Gericht verantworten musste.

Trotz eindeutiger DNA-Spuren leugnen zumindest zwei der vier Täter den erzwungenen Geschlechtsverkehr mit dem Opfer. Die anderen beiden verantworten sich vor den Strafbehörden damit, dass es sich um „einvernehmlichen Sex“ gehandelt habe. Da die Frau vorher mit den Männern geraucht und getrunken habe, schlossen sie daraus, dass auch die sexuellen Handlungen im Anschluss „einvernehmlich“ stattgefunden hätten.  Zur Erörterung weiterer Befragungen und Sachbeweise wurde der Prozess vertagt.

unzensuriert.at

Joachim Gauck hofft auf Staatsoberhaupt mit Migrationshintergund

Filed under: Multikulti — von Volksgenosse @ ´

Die deutschen Parteien sollten sich nach Ansicht von Bundespräsident Joachim Gauck verstärkt um Migranten bemühen. Auch als Staatsoberhaupt kann sich Gauck in Zukunft einen Migranten vorstellen. Davon würden alle profitieren. Gauck: „Deutsche mit afrikanischen Wurzeln sind ein selbstverständlicher Teil der Vielfalt Deutschlands. In den Parlamenten und Regierungen gibt es bisher nur wenige Frauen und Männer mit ausländischen Wurzeln, aber das ändert sich zum Glück. Warum sollte es also eines Tages nicht auch eine Bundespräsidentin oder einen Bundespräsidenten geben, die oder der mit eigener Zuwanderungsgeschichte die gewachsene Vielfalt unseres Landes verkörpert?“   Frage: Gehört der Gauck zu Deutschland?

(more…)

´

Merkel wirbt um Türken-Stimmen

Filed under: Demokratie,Multikulti — von Volksgenosse @ ´

Merkel biedert sich bei türkischen Wählern an

Auf dem Papier ist Angela Merkel (CDU) die Parteivorsitzende einer christlichen Partei und die Bundeskanzlerin Deutschlands. Beides hat sie durch ihre Realpolitik in den letzten acht Jahren über weite Strecken vergessen gemacht. Merkels Innen- und Außenpolitik orientierte sich mehr an den Interessen Brüssels und der internationalen Finanzwelt als an denen der deutschen Bundesbürger. Im Laufe des Wahlkampfs für den Bundestag am 22. September 2013 setzt sie abermals ein Zeichen gegen Deutschland und das Christentum.

Merkel biedert sich in einem Interview mit einem türkischen Fernsehsender bei den türkischen Wählern in Deutschland und den türkischen Machthabern in Ankara an. Sie machte weitreichende Zugeständnisse und wünscht sich im Gegenzug Türken-Stimmen bei der Bundestagswahl.

Merkel buhlt mit Visaerleichterungen um Türken-Stimmen

Aktuell würden rund 43 Prozent der in Deutschland wahlberechtigten Türken die SPD wählen, gefolgt von den Grünen mit 22 Prozent und der CDU mit 20 Prozent. Dies möchte die deutsche Bundeskanzlerin und CDU-Parteivorsitzende ändern. Um bei den rund 700.000 türkisch-stämmigen Wählern punkten zu können, verspricht sie den „Brüdern und Schwestern“ in Kleinasien Visaerleichterungen und eine weitere Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen.

Beim kommunalen Wahlrecht für türkische Staatsbürger in Deutschland ist sie vorerst noch zurückhaltend, im Gegenzug lädt sie jedoch die Türken ein, „aktiv“ die deutsche Staatsbürgerschaft anzustreben, um dann alle Bürgerrechte ausnützen zu können. Zu einer von der Staatsführung in Ankara aktiv betriebenen Islamisierung sagte die Kanzlerin kein Wort.

unzensuriert.at

´

Osteuropäische Raubzüge während Trauerfeiern

Filed under: ... alles nur Einzelfälle — vom Hofwart @ ´

Vor einer ganz perfiden Masche osteuropäischer Krimineller in Deutschland warnt zurzeit bundesweit die Polizei. Pietätslose ausländische Straftäter haben sich nach Angaben der Kriminalämter auf Raubzüge in Wohnungen von Hinterbliebenen spezialisiert. Die Osteuropäer spähen in deutschen Zeitungen Todesanzeigen aus, wo auch der Ort und die Zeit der Bestattung von Familienangehörigen annonciert wird. Zeitgleich zur Trauerfeier werden dann die Häuser der Opfer heimgesucht und ausgeräumt. Zu dem Leid der Todesnachricht im Familienkreis kommen so auch noch die Sorgen der Raubzüge hinzu, der sich die betroffenen Menschen gegenübersehen, wenn sie von der Beerdigung nachhause kommen.

Die Ausländerkriminalität in Deutschlands wird hingegen weitgehend bagatellisiert und findet in der öffentlichen Diskussion kaum einen Widerhall. Im Gegenzug dazu werden zig Millionen Euros für die Bekämpfung einer angeblichen Ausländerfeindlichkeit in der deutschen Bevölkerung ausgegeben, um Kritiker von kriminellen Ausländern in der BRD gesellschaftlich mundtot zu machen.

Freies Netz Süd

HSV-Fans aufgepasst – Parkplätze für Asylbewerber zweckentfremdet

Filed under: Multikulti — vom Hofwart @ ´

Sollten Sie einen Vorgarten besitzen, einen Stellplatz auf dem Campingplatz haben oder Mitglied in einem Kleingartenverein sein, sollten Sie dort schleunigst den Boden mit chemischen Abfällen verseuchen. Grund: Die Städte und Gemeinden stellen derzeit überall dort wo freie Stellen sind, Container und Zeltplätze für die kommende Bevölkerung dieses Landes auf. Nach Schulen, Turnhallen und Altersheimen, sind nun die Parkplätze dran. Da, wo sonst die Fans des Hamburger Sportvereins bei Heimspielen ihre Autos abstellen, sollen nun künftig Flüchtlinge übernachten. Derzeit werden acht Zelte auf dem Parkplatz vor der Imtech-Arena aufgestellt, in der bis zu 100 Personen übergangsweise eine Unterkunft finden sollen. Und denken Sie daran: Dagegen sein ist verboten – weil rechtsradikal und so…

Die Welt berichtet:

Auf dem HSV-Parkplatz sollen Flüchtlinge wohnen

Es herrscht akute Platznot in Hamburger Flüchtlingsunterkünften. Daher werden nun auch vor der Imtech-Arena Zelte aufgestellt. In diesen sollen bis zu 100 Personen untergebracht werden.

Da, wo sonst die Fans des Hamburger Sportvereins bei Heimspielen ihre Autos abstellen, sollen künftig Flüchtlinge übernachten. Derzeit werden acht Zelte auf dem Parkplatz vor der Imtech-Arena aufgestellt, in der bis zu 100 Personen übergangsweise eine Unterkunft finden sollen. Norbert Smekal, Sprecher des für den Aufbau verantwortlichen Einwohner-Zentralamtes, rechnet noch in dieser Woche mit den ersten Flüchtlingen in Stellingen.

“Die Stadt Hamburg ist vor wenigen Tagen auf den HSV zugekommen, und hat aus Platznot nachgefragt, ob der HSV vorübergehend den Parkplatz braun zur Verfügung stellen könnte”, sagte HSV-Sprecher Jörn Wolf. Dieser Anfrage habe Vorstand Joachim Hilke gerne zugestimmt, so Wolf.

Platz für bis zu 300 Flüchtlinge

Das Problem: Die Aufnahmekapazität der Flüchtlingsunterkunft an der Sportallee ist mit mehr als 500 Flüchtlingen restlos ausgeschöpft. Der Flüchtlingsstrom in die Hansestadt reißt aber nicht ab. Die Zelte an der Imtech-Arena sollen nun eine Reserve für die ankommenden Flüchtlinge sein.

“Es muss alles sehr schnell gehen und wir habe hier die Möglichkeit, die Zelte aufzustellen”, sagte Smekal der “Welt”. Dabei seien die Zelte nur eine Übergangslösung. Langfristig sollen Container entstehen, in denen die Flüchtlinge auch im Winter übernachten können. Platz für bis zu 300 Flüchtlinge soll dadurch entstehen.

(more…)

Nächste Seite »

Bloggen auf WordPress.com.