´

EU glaubt nicht an Armutseinwanderung

Filed under: Demokratie,Multikulti — von Volksgenosse @ ´

Alarmierende Kriminalstatistik – Zuwandererlobby sieht Migranten diskriminiert

Die aktuelle Kriminalstatistik Berlins weist aus, dass der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger 32,7 Prozent ausmacht. Das ist weit mehr als ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung. Bei einigen Straftaten lässt sich ein noch drastischeres Missverhältnis erkennen. Die Zuwandererlobby allerdings versucht die Fakten wegzudiskutieren. indem behauptet wird, die Polizei betreiben „Racial Profiling“ und mache eine Täterauslese nach Herkunft, wie die Preussische Allgemeine Zeitung (PAZ) berichtet.

Zuwandererlobby ortet Diskriminierung von Migranten

In Berlin beträgt laut Statistikamt der Ausländeranteil 14,5 Prozent und jener von Menschen mit Migrationshintergrund 24,8 Prozent,der Anteil an ausländischen Tatverdächtigen jedoch liegt bei 32,7 Prozent. Sofort meldeten sich Zuwanderer-Lobbyisten zu Wort. Sie fordern, die statistische Unterteilung in deutsche und nichtdeutsche Tatverdächtige abzuschaffen. Die Polizei solle künftig die Staatsangehörigkeit nicht mehr erfassen. Durch die eindeutigen Zahlen zum Taschendiebstahl beispielsweise würden Rumänen und Polen „diskriminiert“, poltert der „Migrationsrat“.

Angelika Weinbender vom Migrationsrat Berlin und Brandenburg kritisiert die Veröffentlichung der Berliner Kriminalstatistik als „unreflektierten Rassismus“. Dahinter stecke, so die Preussische Allgemeine, das Kalkül, der Polizei zunehmend die Glaubwürdigkeit belegbarer Zahlen und Fakten zu nehmen, denn die Zuwandererlobby sei enorm gut vernetzt – von Aktivisten linker Stiftungen bis weit in die hohe Politik. Demnach seien die Heinrich-Böll-Stiftung (Grüne) oder auch die gemeinnützige Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin Förderer der „Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt“, die sich gegen „Racial Profiling“ richtet.

Zuwanderer künftig von Kontrollen verschonen

Die Zuwanderungsvertreter sind der Meinung, dass die Polizei „rassistisch institutionalisierte Praxen“ einsetze und sich dies in „selektiven Kontrollen, körperlichen, psychischen und sexuellen Misshandlungen bis hin zu Mord“ ausdrücke. Man zeigt sich überzeugt, dass ethnisch motivierte Polizeikontrollen angeblich zunehmen. Fakten zu diesen unerhörten Behauptungen bleibt man freilich schuldig. Der politisch-mediale Druck aber, den die Zuwandererlobby auslöst, schiebe jegliche Objektivität völlig zur Seite und lasse eine rechtsstaatliche Prüfung der Beschwerden kaum mehr zu, resümiert PAZ-Autor Sverre Gutschmidt. Das solle nach dem Wunsch einiger Deutscher dazu führen, „dass die Polizei einknickt und Zuwanderer künftig von Kontrollen verschont“ werden.

unzensuriert.at

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.