´

Der Staat braucht Geld

Filed under: allgemein — von Volksgenosse @ ´

Amnestie für Steuerhinterziehung und Kapitalverschiebung, titelt die *Freiburger Zeitung* vom 16. Mai 1933 in ihrer Morgenausgabe. Da auch der derzeitige Staat Geld braucht und sich als Hehler von Steuer – CDs betätigt,  könnten Pfiffige nun mühelos die Brücke von den Steinbrücks unserer Republik zu den Nationalsozialisten schlagen aber, oh Wehrmutstropfen, Letztere wollen, sagen sie, das Geld nur für die Arbeitsbeschaffung und Wiedereingliederung der Ärmsten unseres Volkes verwenden, womit der Verdacht, zwischen den derzeit Regierenden und den von 1933 bestünden irgendwie geartete Gemeinsamkeiten,  wieder vollständig ausgeräumt wäre.

Ein Vorschlag des Reichswirtschaftskommissars Dr. Wagener.

Berlin, 15. Mai, (Eig. Meldg.) Der Reichskommissar für die Wirtschaft und Leiter des wirtschaftspolitischen Amtes der NSDAP, Dr. Wagener, hat an den Reichsjustizminister Gürtner ein Schreiben gerichtet, in dem er auf die Schäden aufmerksam macht, die durch die Inhaftnahme führender Männer der Wirtschaft wegen angeblicher Steuerdelikte für die Durchführung der Arbeitsbeschaffungsaktion entstehen können. In vielen Fällen handle es sich dabei nicht um den Ruf um Gerechtigkeit, sondern um Schadenfreude und Rachegefühle einzelner. (Aber Hoppla sagt der Blogwart!)

Das wichtigste wirtschaftliche Ziel der Gegenwart sei, die vielen Millionen Arbeitsloser wieder in den Wirtschaftsprozess einzugliedern.  Zur Mitarbeit an diesem Ziel müßten alle herangezogen werden, die dazu fähig seien und ebenso müßten alle finanziellen Kräfte, die erfasst werden könnten, mobil gemacht werden.

Dr. Wagener schlägt daher dem Reichsjustizminister vor, für alle Fälle der Steuerhinterziehung und der Kapitalverschiebung, bei denen nicht auch noch andere strafbare Handlungen mitsprächen, unter der Bedingung eine Amnestie zu verkünden, daß die Missetäter einen Teil ihres flüssigen Vermögens  und insbesondere das ins Ausland verschobene Kapital für eine großzügige nationale Arbeitsbeschaffungsanleihe zur Verfügung stellten. Diese Anleihe, die selbstverständlich nur mit einem geringen Zinssatz zu verzinsen sei, solle den Grundstock für den großen Akt der Arbeitsbeschaffung und der Wiedereingliederung der Ärmsten unseres Volkes, auf denen der Fluch der der Fehler der vergangenen Regierungen laste, in dem Wirtschaftsvorgang bilden.

Wer also Kapital, das er durch Verletzung der Vorschriften des gestürzten Systems gerettet hat, zur Verfügung stelle, um damit an dem wirtschaftlichen Wiederaufbau unserer Nation zu arbeiten, solle nicht mehr verfolgt werden. Wer aber diese letzte Gelegenheit, den Gemeinnutz vor den Eigennutz zu stellen, vorübergehen lasse, solle in Zukunft als Landes – und Volksverräter von der ganzen Schwere des Gesetzes getroffen werden.

Bild: Steuersündern empfiehlt der Staat staatlich Fachingen und kräftig für das nationale Aufbauwerk zu spenden. Uns kann so etwas nicht passieren, wir haben aus der unheilvollen Vergangenheit gelernt, weshalb das Steuergeld auch jedem zugute kommt, nur nicht dem deutschen Volke.

Karl Eduards Kanal

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.