´

Die unmoralische Ethiksteuer

Filed under: Demokratie — von Volksgenosse @ ´

Wer im Staate BRD nicht freiwillig seine Abgaben leistet wird dazu gezwungen. Dem Ideenreichtum der hiesigen Politbonzen sind diesbezüglich keine Grenzen gesetzt. Auf Grund der verschuldeten oder unverschuldeten Wirtschaftskrise, die mittlerweile auch unsere Kirchen erreicht hat, kommt der eine oder andere Pseudodemokrat auf recht absonderliche Ideen.

Vorgeschoben werden im nachstehenden Beitrag die Umsatzeinbrüche der ansässigen Kirchen. Nach dem Willen des Wirtschaftsforschers Ulrich Blum sollen Ex-Mitglieder der erwähnten Gotteshäuser eine sogenannte Ethiksteuer zahlen, damit bestehende Gottesanbeter nicht in finanzielle Nachteile durch die Zahlung der Kirchensteuer geraten. Der dadurch erzielte Gewinn soll anderen „sozialen“ Einrichtungen zu gute kommen. Etwa dem Deutschen Roten Kreuz. Daß ist der Verein, der mitunter zu Hauf Altkleidercontainer aufstellt, um diverse gespendete Kleidung an Altkleidergroßhändler zu verkaufen, die die Klamotten ebenfalls veräußern, in dem man den ganzen Kram in Dritteweltländer verschifft, wo  dieser dann irgendwann auf dem Schwarzmarkt auftaucht.

Nun lautet die Frage, wie die genannte Ethiksteuer den Umsatzeinbrüchen unserer Kirchen wirklich entgegenwirken soll. Diese Frage wird gewiß unbeantwortet bleiben. Wichtig ist, daß wieder ein findiger Wirtschaftsfachmann eine Lücke entdeckt hat, wie man dem Volk das Geld aus der Tasche pressen kann.

In der Online-Ausgabe der „Welt“ liest sich das Hirngespinst so:

Die Kirchensteuer wird oft als Argument für einen Austritt aus der katholischen oder evangelischen Gemeinschaft genannt. Der Wirtschaftsforscher Ulrich Blum schlägt vor, dass Nicht-Mitglieder der großen Kirchen eine Ersatzabgabe zahlen sollen. Die katholische Kirche setzt allerdings vorerst auf neue Missionsstrategien.

Der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Ulrich Blum, schlägt eine Ethiksteuer vor, um die Austrittswelle aus der Kirche bremsen. „Wer aus der Kirche austritt und keine Kirchensteuer zahlt, sollte eine andere Abgabe an eine soziale Einrichtung wie das Rote Kreuz entrichten“, sagte Blum der „Bild“-Zeitung. Er schlage deshalb eine Ethiksteuer nach italienischem Vorbild vor. Der Satz für diese Steuer könnte sieben Prozent der Lohn- und Einkommensteuer betragen. (Anm. Der derzeitige Kirchensteuersatz liegt bei 8-9%.)

Damit könne die Zahl der Kirchenaustritte möglicherweise gebremst und Trittbrettfahrerverhalten unterbunden werden, sagte der Wirtschaftswissenschaftler. „Schließlich nehmen auch Nicht-Kirchensteuerzahler häufig soziale Dienste oder Seelsorger in Anspruch“, argumentierte Blum. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) rechnet wegen der Wirtschaftskrise in diesem Jahr mit einem deutlichen Einbruch der Kirchensteuereinnahmen.

Auch die Katholische Kirche verzeichnet Einbußen. Sie will jetzt offensiver gegen die steigende Zahl von Austritten reagieren. Künftig werde man stärker auf Ausgetretene zugehen; auch nicht Getaufte sollten angesprochen und „zum christlichen Glauben eingeladen“ werden, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch. Ein Forschungsprojekt solle die Beweggründe für die Austritte untersuchen. „Auf dieser Basis wollen wir neue Strategien entwickeln.“

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, sieht trotz der Austrittsproblematik keinen Bedeutungsverlust der großen christlichen Kirchen in Deutschland. „Zwei Drittel der Menschen in unserer Gesellschaft sind Mitglied einer Kirche. Das ist ein sehr relevanter Faktor, aber der wird manchmal runtergespielt, als wären wir bei zehn Prozent angelangt“, sagte die Hannoversche Landesbischöfin.

Die Gesellschaft schrumpfe in Deutschland, und das werde auch die evangelische Kirche treffen, räumte Käßmann ein. Aber auch eine kleiner werdende Kirche habe einen enorm wichtigen Auftrag. Sie wolle die Menschen ermutigen, selbstbewusst Mitglieder der Kirche zu sein, weil sie in der Gesellschaft eine wichtige Wertehaltung darstellten.

Außerdem warb Käßmann um Wiedereintritte in die Kirche, von denen es jedes Jahr 60.000 gebe. Diese Zahl wolle sie ausbauen, indem sie den Menschen deutlich mache, dass die Kirche sie an den großen Übergängen im Leben begleite wie etwa bei der Geburt eines Kindes oder dem Tod eines Angehörigen.

Käßmann verteidigte die Kirchensteuer als eine freie Vereinbarung zwischen der Kirche und ihren Mitgliedern. „Diejenigen, die das bezahlen können, zeigen als Leistungsstarke, dass sie einverstanden sind, dass ihr Geld für die Leistungsschwachen verwendet wird“, sagte sie.

Welt Online

Advertisements

4 Kommentare »

  1. […] daß seine absurde Idee einer Ethiksteuer („Die Ungeheuerlichkeit der Ethiksteuer“,„Die unmoralische Ethiksteuer“ ) weiterhin in den Medien diskutiert […]

    Pingback von Strohfeuer Ethiksteuer « Atheologie — ´ @ ´ | Antwort

  2. Die Äußerungen von Prof. Blum erinnern mich an Saddam Husseins Außenminister, der sich 2003 mit seinen abwegigen und völlig unglaubwürdigen Propagandaaussagen zum Gespött der Weltpresse machte, was ihm den Spitznamen „Comical Ali“ eintrug.

    Ich denke, mit seinen abwegigen und völlig unglaubwürdigen Propagandaaussagen zur von ihm geforderten „Ethik-Steuer“ hat sich Ulrich Blume den Spitznamen „Comical Uli“ redlich verdient!

    Kommentar von skydaddy — ´ @ ´ | Antwort

    • Ich lese gerne Fantasyromane, weil ich die normale Welt ja soieswo allte4glich vor der Nase hab. Ich lerne gerne Dinge kennen, die mir vorher eben noch nicht bekannt waren und wenn es mir dort gefe4llt, bleib ich auch sehr gerne dort ob nun durch eine Reihe oder andere Bfccher, die e4hnliche Welten beinhalten. Es ist wohl auch ein bisschen der Tre4umer in mir, der sich so an Fantasy klammert. Es liefert immer wieder neuen Stoff ffcr die Tagtre4umerei und so wird’s nie langweilig.

      Kommentar von Martin — ´ @ ´ | Antwort

  3. DAS Buch muss ich unbedingt lesen! Schon lange scliehche ich nun daran vorbei, und vielleicht klappt es ja bei Dir;) Also warum ich gerne Fantasy lese . Bfccher sind ja bekanntlich der Schlfcssel in andere Welten oder Tore in unbekannte Sphe4ren und bei Fantasyromanen trifft dies besonders zu. Mit dem d6ffnen des Buckdeckels und dem Lesen des ersten Wortes baut sich vor dem imagine4ren Auge eine Welt auf, die es in der Realite4t nicht gibt. Man bereist Welten, in denen man Wesen begegnet, die kein anderer Mensch zuvor gesehen hat. Man spricht mit Feen, mit Tieren und isst mit Riesen am selben Tisch… man kann fliegen, Gedanken lesen und viel mehr! Deswegen!

    Kommentar von Lara — ´ @ ´ | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.